Search for posts by Asra3l

First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  14  |  »  |  Last Search found 140 matches:


Asra3l

30, male

Posts: 145

Re: [Kanal] Asra3l

from Asra3l on 09/04/2019 07:19 PM

Rückblick: August 2019


Welcome home, my friend!
Yeah we're gonna have a good time
Welcome home again
Come into this world of mine

Wuhu! Mit diesem Eintrag wird dieses monatliche Ritual ein Jahr alt! Ich bin immer noch nicht sicher, ob sich der Zeitaufwand "rentiert", aber das Schreiben an sich macht mir immer noch Spaß. Insofern sehe ich erstmal auch keinen Grund damit aufzuhören, sofern es die Zeit weiterhin zulässt.

Der vergangene Monat war vor allem durch RPGaDay geprägt und ansonsten fand (leider) nicht so viel Rollenspiel statt. Zumindest was meinen eigenen Kanal angeht. Lediglich eine neue Runde im Monat August, die auf meinem Kanal stattfand. Als Mitspieler war ich relativ fleißig und es konnten auch ein paar Runden abgeschlossen werden, sodass jetzt wieder mehr Ressourcen für mehr eigene Entfaltung als Spielleiter frei werden. So kann ich jetzt hoffentlich bald wirklich die Projekte angehen, die ich hier schon länger ankündige.

[Der Eingangstext vom letzten Monat stammt natürlich von Elton John und das Lied trägt den passenden Titel "Hello Hello".]

Kampagnen / Abenteuer

[Beyond the Wall] Feenhandel

Dieses Abenteuer fand diesen Monat im finalen dritten Teil seinen Abschluss. Auch wenn ich den Abschluss des Abenteuers ganz gelungen empfand: Die erste Hälfte des Abends blieb als nicht so gelungen in Erinnerung. Große Teile des Abends nochmal auf dem Goblinmarkt zu verbringen (und damit zwei Charaktere ziemlich lange vor sich hindümpeln zu lassen), war absolut keine gute Entscheidung. Als mir das dann bewusst wurde und ich das dann beim Ritualhändler abzukürzen versuchte, hab ich dann auch noch (für mich) Grenzen überschritten. Der Preis der Rotkappe eines Kindes, mit dem es spielen und es töten könnte, war einfach zu viel. Da hab ich einfach - statt gut zu improvisieren - das erste Fiese ausgekotzt, was mir durch den Schädel ging. Und es dann mit dieser "Mit dem Opfer spielen"-Note auch gleich noch schlimmer gemacht. Hat mir den Abend mit einem ziemlich bitteren Nachgeschmack in Erinnerung bleiben lassen.
Obwohl ich gerade das Ende wieder ganz gelungen fand. Es war zugegebenermaßen einer der kürzeren Wege, die auch vom Abenteuer so vorgeschlagen wurden, dem König Derwyn wieder zu entlocken, aber er passte sehr gut zu der Gruppe. Und die Katzensprünge zurück zur Hexenhütte bildeten für mich einen gelungenen Abschluss für das Abenteuer. Gut, das mit dem "One-Last-Scene" einleiten muss ich nochmal üben, das hat die Spieler irgendwie überrumpelt und war dann etwas chaotisch.

Ein kurzes Fazit zum Abenteuer selbst: Ich habe ja beim letzten Mal schon beschrieben, dass sich dieses Abenteuer in seiner Art sehr von den anderen Abenteuern unterscheidet - sowohl in seiner Spiellänge als auch in seinem Aufbau. Wenn du genauer wissen willst, worauf ich mich jetzt beziehe, dann scroll besser zunächst mal einen Monat hoch, bevor du weiterliest.

Insgesamt landet dieses Abenteuer in dem Fundus aller Beyond the Wall-Abenteuer aus meiner Sicht irgendwo im Mittelfeld. Der stringente und geradelinige Aufbau unterscheidet es nicht nur vom gewöhnlichen Muster, sondern macht es - so vermute ich - wahrscheinlich auch zum Einsteigerfreundlichsten. Gerade neue Spielleiter*innen sollten sich mit ihm wohler fühlen, ist er doch wesentlich vorhersehbarer und planbarer als die doch recht offenen Abenteuer des Spiels.
Mir persönlich gefällt auch das Setting in einem walisischen Dorf mit Geschichten von Feen, Goblins und dergleichen sehr gut. Diese märchenhafte, leicht verrückte Stimmung, die wohl am besten mit "Alice im Wunderland" verglichen werden kann, habe ich sehr gerne aufgegriffen und an der Welt sehr viel Gefallen gefunden.
Der geradlinige Aufbau, der nur in der Mitte leicht durchbrochen wird, bringt aber auch seine Tücken mit sich. So wirkt das Abenteuer stellenweise recht beliebig und schickt die Charaktere von Szene zu Szene ohne dies mit Motivation zu unterfüttern. So stolpern die Charaktere von der Hexe zum Troll zur Nymphe zum Goblinmarkt und tauchen durch diese Szenen (und die Zwischenszenen, die zwischen jedem Ortswechsel eingestreut werden) zwar tiefer in der Welt ein, aber der rote Faden droht dabei mehrere Male verloren zu gehen.
Als positiven Abschluss sei allerdings noch erwähnt, dass das Abenteuer bei der finalen Konfrontation mit dem Feenfürsten gleich mehrere Optionen bietet, wie diese Situation gelöst werden kann. Diese gehen vom Tauschgeschäft (wie im dritten Teil geschehen), über den Kampf mit dem Feenfürsten, zum Bewältigen von drei Aufgaben, die der Fürst den Charakteren in seinem Schloss stellt. Auch hier sollte dies gerade unerfahrenen Spielleitern eine große Hilfe sein.



[Shadowrun] Drachenfall

Wieder vergeht ein Monat ohne neue Folge Drachenfall. Der Berg an zu schneidenden Folgen häuft sich weiter an: Live befinden wir uns bei Episode 10, weitere 16 Folgen warten auf meiner Festplatte auf ihren Schnitt. Durch diesen sich immer weiter vor mir auftürmende Berg sinkt meine Motivation mich mal an den Schnitt zu setzen nur noch mehr. Ein Teufelskreis.

Gespielt haben wir diesen Monat dennoch zweimal und wir nähern uns mit großen Schritten dem Abschluss des zweiten (von drei Akten). Es stehen noch 2-3 Runs aus, dann sollte das nötige Kleingeld vorhanden sein um Alice zu bezahlen.

[Cthulhu] Biohazard

Die zweite Session ließ zwar auf sich warten, aber sie wurde trotzdem recht kurzweilig. Ich hatte viel Spaß, auch wenn sich bei mir zeitweilig der Eindruck breit machte, dass wir nicht wirklich Fortschritt machten und generell relativ kopf- und ziellos agierten.



In der dritten Session ging es dann ebenso kopflos weiter. Tatsächlich auch einer der Kritikpunkte, die ich so im Nachhinein am Abenteuer habe: Die Aktionen der Charaktere waren am Ende doch relativ egal und haben den Ausgang des Abenteuers nicht wirklich beeinflusst. Stattdessen wanderten wir einfach von Event zu Event, ohne den Ablauf des Abenteuers wirklich beeinflussen zu können. Das fiel mir aber - wie gesagt - auch erst in der Nachbetrachtung auf, sodass es im Spiel überhaupt nicht gestört hat.
Überraschend traf mich der Twist des Abenteuers dennoch. Und plötzlich ergab auch alles Sinn. Wahnsinnig lustige und unerwartete Wendung. Das ganze Abenteuer haben dann aber leider nicht alle Charaktere überlebt. Und weil ich mich am Ende nicht mehr dazwischen drängen wollte, hier meine "One last Scene" für Silas:

Ein leichter Wind geht durch die Straßen, wirbelt den Staub von einem alten Ortsschild. Vertania City.

Ein Aufschlag und das Zerspringen von Glas dringt aus einer der anliegenden Gassen der Geisterstadt. In dieser schmalen Gasse zwischen zwei Ruinen sehen wir Silas. Er lässt seine Krücke sinken, greift in das Innere des Snackautomaten, dessen Glasfront er soeben eingeschlagen hat. Eilig holt er aus den Eingeweiden des Automaten mehrere Dosen zuckerfreies RedBull und zahllose Tüten abgepackter Nüsse hervor, die er hastig in einen verschlissenen Batman-Rucksack stopft. Er wirft sich den Rucksack über die Schultern und öffnet eine Dose gesalzener Nüsse, als eine riesige Ratte mit großen Schneidezähnen aus dem Dunkel der Gasse hervor schießt. Silas lässt ein paar der Nüsse in seine offene Hand fallen, geht auf die Knie und bietet sie der Ratte an, die ihm gierig aus der Hand frisst. Langsam stemmt sich Silas wieder auf die Beine, humpelt gestützt von seiner Krücke aus der Gasse auf die offene Straße. Er wirft einen langen und sehnsüchtigen Blick die Straße hinab, bevor er sich der Ratte zuwendet, die ihm artig gefolgt ist. "Komm, Lore. Wir müssen Mutter finden."

Insgesamt hatte ich in der Runde wirklich Spaß, auch wenn ich - wie gesagt - öfter mal keine Ahnung hatte, was wir als Charaktere da jetzt eigentlich tun sollten.

Ebenso weiß ich nicht wirklich, inwiefern sich dieses Abenteuer jetzt für Cthulhu als Generelles bewerten lässt. Ich denke nicht wirklich.
Von den Mechaniken her gefällt mir das W100-System nicht wirklich. Auch wenn man dadurch natürlich die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs ziemlich gut erahnen kann, auf die unterschiedliche Schwierigkeit der Handlungen nimmt dieses System - zumindest so, wie ich es hier kennengelernt habe - keine wirkliche Rücksicht. Es mag vielleicht auch am Charakter gelegen haben, dem man, so wie ich ihn generierte, wohl eine gehörige Inselbegabung attestieren würde. Aber vielleicht ergibt sich ja irgendwann nochmal die Gelegenheit "richtig" Cthulhu zu spielen und das Spiel auf Herz und Nieren zu prüfen.



[City of Mist] Victiorian Noir: The Cidney Files

Am 20.08. konkretisierten wir unsere Ausbruchspläne in City of Mist und setzten diese in die Tat um. Wir haben OffAir gespielt und das Ganze wurde dann am darauffolgenden Freitag als Premiere gestreamt. Tatsächlich war ich mit dieser Runde wirklich sehr, sehr happy. Gerade im Bereich der Story und - auch hier - der überraschenden Wendung am Ende stach die Runde für mich wirklich voraus.
Weiterhin bin ich auch mit meinem Charakter richtig zufrieden. Viel besser als das letzte Mal wirken sich die Fähigkeiten von Charly eher subtil aus. Ich weiß besser, wie ich sie so subtil einbringen kann, dass auch eine darauffolgende nicht geschaffte Probe nicht seltsam wirkt.
Auch das "Mitgucken" während der Premiere hat meine Lust auf die Runde nochmals befeuert. Umso bedauerlicher, dass bis zur nächsten Folge wieder so eine lange Pause ist.

Einziger Makel, den die Runde für mich nach wie vor hat: Ich habe immer noch nicht das Gefühl, dass wir das Regelsystem richtig nutzen. Grade bei "6 oder weniger"-Ergebnissen dürfte Honehe für meinen Geschmack noch härtere Konsequenzen ziehen.



[DSA] Die Geheimnisse von Grangor

In Grangor kehrten die Helden nach einem langen Tag endlich wieder im Haus ihres Auftraggebers ein. Und nach einem ausgiebigen Abendessen mit eben diesem stand ihnen noch eine lange und ereignisreiche Nacht bevor.
Tatsächlich folgten während der Nachtwache Szenen, die wahrscheinlich direkt aus einer Komödie stammen könnten. Eine im Nachthemd mit Rhondrakamm durch die Straßen rennende Geweihte, ein Perainegeweihter, der eine Obsession für die gute Kleidung des Hausherren entwickelte, und sogar der Namenlose höchstselbst zeigte für einen kurzen Augenblick sein schelmisches Antlitz, um Zwiste in der Heldengruppe zu säen.
Insgesamt zeigte die Runde wieder einmal, wie auch verpatzte Proben das Spiel wunderbar voranbringen und bereichern können. Und wahnsinnig lustig und unterhaltsam war die Runde für Zuschauer ebenso denke ich.



[7te See] Die Insel der vergessenen Magie

Eine weitere Runde, die diesen Monat ihren Abschluss fand, war der zweite und dritte Teil von "Die Insel der vergessenen Magie".

Im zweiten Teil stand die Schiffsreise zu der namensgebenden Insel im Fokus. Nach einer kurzen Einleitung, die nochmal jeden aus der Heldengruppe kurz vorstellte, gab es am Abend schließlich ein rauschendes Fest mit billigem/hochprozentigem/teurem (was es nun war werden wir wohl nie erfahren) Rum und einem Würfelspiel.
Dieses wurde allerdings rüde durch den Angriff des Piraten Robert Rostbart unterbrochen und ein Kampf brach aus, der letztendlich aber gewonnen werden konnte. Naja, zumindest konnte man das feindliche Schiff ausmanövrieren und die an Bord gekommenen Piraten inklusive des besagten Rostbart besiegen.



In der letzten Session kamen wir dann endlich bei der entlegenen Insel an, auf der wir einen richtigen Dschungel vorfunden. Es ließ sich ein Weg durch das Dickicht finden, an dessen Rändern allerdings seltsame Statuen und überaus gefährliche Tiere beheimatet waren. Ein besonders großes Exemplar eines Tigers machte auch Anstalten die Helden zu verspeisen, konnte aber mit Hartwurst und Dörrfleisch im Zaum gehalten werden, bis man sich zurückziehen und einen großen Umweg um die Bedrohung suchen konnte.
Am Ende kam die Gruppe dann aber doch an ihrem Ziel an: Einer alten Ruinenstadt. Hier wurde die Gruppe schließlich in einer alten Grab-/Kultstätte wie bereits im zweiten Teil angedeutet von ihrem Begleiter Roberto di Maria verraten und vermeintlich in der Stätte eingesperrt. Es gelang aber einen weiteren Weg nach draußen zu finden. Wieder in Freiheit fand man aber schnell den mit Pfeilen gespickten Körper von di Maria. Und dann wurde die Heldengruppe selbst Ziel der indianischen Inselbewohner. Ein wilder Kampf entbrannte und nur unter größten Anstrengungen konnte man sich schließlich zurück aufs Schiff retten.

Und damit endete mein erster Ausflug in die Welt von 7te See. Mir ist nicht ganz klar, warum das Spiel nicht "Fluch der Karibik" sein will. Genau das war die Stimmung der Runde und sie hat ganz wunderbar funktioniert. Ich hatte großen Spaß beim Spiel und fand diese Atmosphäre der nicht ganz ernst gemeinten Actionkomödie überaus erheiternd.
Was das System angeht, muss ich zu einer sehr gespaltenen Meinung kommen. Was die Kämpfe betrifft, ist das System der absolute Hammer. Ich hatte selten soviel Spaß bei den Kämpfen wie in dieser Runde. Gerade der Kampf in der zweiten Session war unglaublich spaßig. Für die Runde ein Ziel zu formulieren und daran anknüpfend Steigerungen für Handlungen auszugeben, ist eine überaus gelungene Mischform aus Erzählerischem und Mechanischem.
Was alles abseits des Kampfes angeht, finde ich absolut grausam. Die Drama-Szenen - in den seltenen Fällen, wo wir darauf zurückgegriffen haben - fühlten sich sehr ungelenk an und die Proben-Mechanik abseits irgendeiner Szenen-Einordnung zu benutzen schien vom Spiel tatsächlich gar nicht vorgesehen zu sein. Als erwartete das Spiel, dass man niemals nur für sich stehend zum Beispiel eine Wahrnehmungs-Probe würfeln könnte.
Kurzum: Kämpfe geil, Rest Müll. Leider.



[Legend of the 5 Rings] Das Chrysanthemenfest

Die Liste der getesteten System setzt sich hier fort. Gleich zu Beginn des Monats durfte ich bei Katze&Wolf in L5R hineinschnuppern. Ganz besonders hat es mich auch gefreut einmal mit Ben&Paper spielen zu können, dessen Videos ich in der jüngsten Vergangenheit sehr zu schätzen gelernt habe. Leider war ich an dem besagten Tag nicht ganz so auf der Höhe und hatte auch irgendwie die ganze Zeit das seltsame Gefühl, ich hätte mich mehr vorbereiten müssen.

Im Abenteuer ging es darum im Auftrag meines Herren die von Jamaerah gespielt Doji Yukihime zum Sohn meines Herren, ihrem zukünftigen Ehemann, zu begleiten.Begleitet wurde diese von Doji Yatarou, gespielt von Ben&Paper, der als Wächter und Träger der Familiengeschenke seine Funktion fand.
Dazu machten wir zunächst in einem kleinen Dorf halt, verbrachten dort eine Nacht und kamen einen Tag später schließlich im Sitz meines Herren an, wo man nach einer Begrüßung schließlich am namensgebendem Fest teilnahm. Hier kam es zu einem feigen Hinterhalt, der allerdings knapp von uns abgewehrt werden konnte. Später konnte dann auch noch geklärt werden, wer hinter diesem feigen Anschlag steckte und die ganze Geschichte fand ihr "Happy End".

Auch wenn ich das System mechanisch an sich ganz nett finde, hat mich der Abend als Ganzes nicht abgeholt. Das Tempo, in dem wir gespielt haben, war wirklich seeeehr langsam. Das Alleinstellungsmerkmal von L5R ist allerdings das höfische Verhalten und der damit verbundene Aspekt der Ehre. Dieses Ganze durch die Blume sprechen ging mir allerdings eher auf die Nerven.
Der Kampf der gegen Ende der Session stattfand, war dagegen wirklich sehr kurz und schnell abgehandelt. Für mich besonders deshalb schade, weil das die Kernkompetenz meines Charakters war.
Abschließend ist mir persönlich dieses Spiel einfach zu langsam und zu wenig actiongeladen. Das soziale Geschachere ist einfach nichts für mich.



Abseits des Rollenspiels

RPGaDay2019

Nachdem ich letztes Jahr das erste Mal teilgenommen hatte, habe ich auch diese Jahr wieder jeden Tag des Augusts ein Video unter dem Hashtag RPGaDay hochgeladen.
Dabei hat sich im Vergleich zum letzten Jahr allerdings eine kritische Tatsache am Format geändert: Stand in den vergangenen Ausgaben noch jeden Tag eine Frage zur Beantwortung bereit, gab es dieses Jahr zu jedem Tag ein Schlagwort. Es ging also mehr um assoziatives Denken und erlaubte somit breiteren und freieren Umgang mit dem Thema des Tages. Ich kann absolut die Entscheidung des Ausrichters Autokratikk dieser Jahr auf diese Variante zu wechseln. Nach fünf (?) Jahren kann ich nachvollziehen, dass einem langsam die interessanten Fragen ausgehen. Für mich persönlich empfand ich das neue Konzept allerdings als deutlich schwieriger. Musste man im Vorgangsjahr nur eine Frage beantworten, war man nun durch den assoziativen Zugang quasi auch gefordert erstmal eine Fragestellung zu erarbeiten. Wenn man nun auch noch selbst den Anspruch an sich selbst hat, kreativ mit dem Begriff umzugehen, erschwert dies die Bearbeitung des Schlagworts nochmals bzw. verwendet man viel mehr Zeit darauf einen guten Beitrag zu erstellen.
So war ich mit vielen meiner Antworten auch nicht wirklich zufrieden. Ich würde nicht sagen, dass vom Inhalt her eins dabei war, dass wirklich schlecht war [Einschub: Doch, Vast hatte gefühlt inhaltlichen Nullwert.], aber mir fiel doch auf, dass ich einige Dinge in irgendeiner Form schon einmal kundgetan hatte. So richtig neue Erkenntnisse zu vermitteln gelang mir - zumindest meinem subjektiven Eindruck nach - im Laufe des Events nicht wirklich. Ein paar Highlights sind mir aber dennoch gelungen, so sorgte "Ancient" für Nostalgie bei mir und bei "Love" schaffte ich tatsächlich mal konkretes Wissen von mir weiterzugeben und etwas Neues zu erzählen.
Den Outdoor- und Vlog-Aspekt der Videos wollte ich in diesem Jahr ebenfalls stärker einbringen, das ging aber mit zunehmender Dauer des August immer mehr flöten. Das lag zum einen an der technisch schwierigen Umsetzung von Outdoor (Wind und ein Handy-Mikro vertragen sich leider überhaupt nicht), zum Anderen an der schwindenden Motivation im Laufe des Monats.

Vielleicht sollte ich an dieser Stelle auch kurz erklären, wie aus meiner Sicht RPGaDay den Monat prägt, bzw. wie die Motivationskurve verläuft. Zugegebenermaßen war ich bis unmittelbar vor dem Beginn des August nicht wirklich positiv hibbelig auf das Projekt. Ich war nicht wirklich angetan von den Neuerungen, aber durch das Basteln eines - wie ich finde - ganz gelungenen Intros habe ich doch Lust bekommen. Während der sieben bis neun Tage macht das Event dann auch wahnsinnig Spaß. Man guckt die Videos der anderen (in meinem Fall namentlich vor allem Tsu und Clawdeen - immer ein gutes Frühstück im August), bekommt selber auch viel Rückmeldung in Form von Aufrufen und Kommentaren. Das macht Spaß.
Danach integriert sich das Ganze allerdings immer mehr in den Rhythmus und spätestens wenn man dann an den ersten Begriff kommt, der einem nicht mehr leicht fällt, wird RPGaDay anstrengend. Gerade auch, weil der Rückenwind durch Kommentare und Aufrufe zeitgleich langsam abnimmt. Als Zusatz sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich zum Großteil - und vor Allem zu Beginn des August - die Videos am Vortrag produziert habe. Also musste im Verlauf des Tages eine Idee gefunden werden, dazu mussten sich Gedanken gemacht werden und schlussendlich musste das alles in Videoform gebracht und geschnitten werden. Jeden Tag Abends so eine Deadline zu haben war sehr anstrengend, was vor allem dann auffiel, wenn ich diese Deadline einige Tage lang nicht hatte - wie zum Beispiel gegen Ende bei meinem Halbmarathon oder während der letzten sechs Tage.
So wurde RPGaDay für mich gegen Ende immer mehr zur Verpflichtung und nach dem letzten Video war ich auch ziemlich froh, das Ding endlich hinter mich gebracht zu haben.

Ich bin aber froh, dass ich im Vergleich zum Vorjahr einige Vorsätze habe umsetzen können: In der Regel waren meine Videos morgens gegen 8 Uhr online. Das hatte ich mir als Zusatzziel gestellt, da ich den Content von RPGaDay halt am liebsten morgens beim Frühstück konsumiere und da meinen Vorbildern in der Hinsicht Tsu und Clawdeen ein wenig näher kommen wollte.
Der Outdoor-Aspekt hat sich wie oben als schwierig herausgestellt, aber ich habe es wie oben erwähnt versucht. Sollte es ein nächstes Mal geben, wird der aber tendenziell eher weniger oder ganz rausfliegen.
Als Hauptziel war für mich aber dieses Jahr jeden Tag ein Video rauszuhauen und das ist mir - wenn auch manchmal knapp - gelungen. Da bin ich schon stolz drauf.

Wird es also RPGaDay2020 geben? Keine Ahnung. Das kommt auch maßgeblich darauf an, wie sich nächstes Jahr der "Fragen"katalog gestaltet. Weiterhin werde ich wahrscheinlich den Blog-Aspekt der Videos eindämmen. Es stand auch für mich die Überlegung im Raum die RPGaDay-Videos in der englischen Sprache zu halten - einfach weil das schließlich immer noch Sprache des Hauptpublikum dieser Challenge ist und ich das für mich auch als lustige Übung empfinden würde. Aber hätte, hätte, Fahrradkette. Ob und in welcher Form ich das nächste Jahr teilnehme, werde ich erst im Juli 2020 entscheiden. Bis dahin haben diese Überlegungen noch Zeit zu reifen.



Mein Setup

Als letztes im August habe ich auch noch einen Beitrag zum Pen&PaperTube Themenmonat beigesteuert, der meine Hard- und Software vorstellt. Wer sich also dafür interessiert, der kann sich das gute Stück ja mal zu Gemüte führen.



Themenmonats-Teaser: Online vs Offline

Weiterhin habe ich in diesem nun begonnenen Monat auch einen Teaser für den aktuellen Themenmonat von Pen&PaperTube abgedreht. Diesen Monat mit dem Thema Online rollenspielen und offline rollenspielen. Ehrlich gesagt teile ich das hier hauptsächlich, weil ich ein DSA-Buch durch den Garten werfe. Selten hat mir Werfen so viel Spaß gemacht.



Ausblick

Konkretes im September

Kampagnen/Abenteuer

[Shadowrun] Drachenfall

Die nächste Folge des Hörspiels wird nächste Woche Mittwoch als Premiere auf meinem Kanal zu sehen sein. Ob ich im September noch eine weitere Folge schaffe, kann ich jetzt noch nicht sagen.

[Beyond the Wall] Der Grüne Mann

Die Gruppe für dieses Abenteuer ist gefunden, ein konkreter Termin allerdings noch nicht. Momentan wird es wahrscheinlich Mitte September, aber ein paar Doodle-Teilnahmen stehen noch aus. Aber auf das Abenteuer mit Lillianne, Moritz Mehlem, Pointof81 und Rintaro als Spieler freue ich mich schon (Auch wenn ich das Abenteuer vom ersten Eindruck her für eher schwach halte - aber da hat mich der Eindruck ja jetzt schon mehrfach getäuscht).

[City of Mist] Victorian Noir: The Cidney Files

Wie schon oben angekündigt, wird die Pause hier (wieder) etwas länger und somit spielen wir diesen Monat nur einmal, nämlich am 17. September. Aber umso mehr freue ich mich auf die Runde und nach dem Ende der letzten Session bin ich wahnsinnig gespannt, wie es weitergeht.

[DSA] Die Geheimnisse von Grangor

Auch hier hat mir die letzte Runde wahnsinnig Lust auf die Kommende gemacht. Zusätzlich zu einem hinterlistigen Komplott gilt es nun auch gruppeninterne Konflikte zu lösen. Und dabei ist diese ereignisreiche Nacht noch nicht einmal vorbei...
Weiter geht es hier nächste Woche Dienstag, also am 10.09., und eine weitere Session wird zwei Wochen später, am 24.09. stattfinden.

Abseits des Rollenspiel

Teutocon

Ich würde eigentlich gern zur (aus meiner Sicht) nahegelegenen TEUTOCON, aber irgendwie hat mich die Lust auf Con noch nicht so wirklich gepackt. Zumal ich zum aktuellen Stand auch alleine hinfahren müsste. Wenn ich hinfahre, dann wird es ziemlich sicher der Samstag werden.

Oktober und darüber hinaus

[Beyond the Wall] Honig im Kopf

Am liebsten würde ich dieses Abenteuer noch Ende September spielen, aber sicherheitshalber kündige ich hier lieber Anfang Oktober an. In jedem Fall möchte ich Projekt ABtWAl vor der Spiel zuende (vorerst) zum Abschluss bringen, denn dort erscheint bereits ein neuer Band, der sich den Adligen zuwendet.

[So tief die schwere See] Ein Seefahrer-Abenteuer

Auch hier würde ich im Oktober gern ein kurzes Abenteuer spielen, um das System auszutesten. Ich habe mich zum jetzigen Zeitpunkt etwa durch das halbe Buch gelesen (das mir jetzt auch als Print-Variante zur Verfügung steht) und bin von System und dem Buch im Allgemeinen sehr angetan. Mir ist noch nicht ganz klar, wie genau ein Abenteuer in Die Schwere See aussieht, aber mit dem Beginn des Spielleitung-Kapitels beginnt sich langsam ein Bild zu formen. Ich denke in den nächsten Tagen werd ich mich da mal umhören, ob ich nicht Interessenten dafür finden kann.

[Degenesis] In Thy Blood

Ich hatte ja schon im letzten Rückblick angekündigt, dass ich September für unrealistisch halte. Ich denke ich werde mich diesen Monat an die konkrete Spielersuche machen und dann wird es mit dem Abenteuer Mitte/Ende Oktober losgehen.

[Arcane Codex] Rolands Tagebuch

Habe nochmal Rücksprache gehalten und ich denke im Oktober dann endlich das finale Produkt veröffentlichen zu können. Auf welchem Wege weiß ich noch nicht genau, aber am einfachsten ist wahrscheinlich als downloadbares PDF.

We used to have it all, but now's our curtain call
So hold for the applause, oh
And wave out to the crowd, and take our final bow
Oh, it's our time to go, but at least we stole the show

Das soll es für diesen Monat gewesen sein. Wie zu Beginn bereits gesagt: Es fand kaum Rollenspiel im vergangenen Monat auf meinem Kanal statt. Da jetzt aber mehrere Runden außerhalb abgeschlossen sind, kommt jetzt hoffentlich wieder mehr. Zumindest ist mehr Raum dafür. Es bleibt wie immer nur der Dank für die aufmerksame Lektüre, die Bitte um Lob wie Kritik gleichermaßen und der Wunsch, dass euer Monat September ganz herausragend wird.

Highlight des Monats:

Mein Highlight dieses Monats war ein kleiner Wochenendtrip nach Warburg. Ich will darüber gar nicht so viele Worte verlieren und meine vorbereitete Runde Protektor kam auch gar nicht zu tragen. Trotzdem konnte ich die Zeit nutzen, um die Batterien mal wieder richtig aufzuladen. Und Cocktails gabs auch.

maybe2.jpg

Reply Edited on 09/04/2019 10:18 PM.

Asra3l

30, male

Posts: 145

Re: Assoziationsketten

from Asra3l on 09/01/2019 06:45 PM

Ikonisch

Reply

Asra3l

30, male

Posts: 145

[Beyond the Wall] Der Grüne Mann (OnAir, Skype)

from Asra3l on 08/27/2019 12:35 PM

Helo Nerdpol!


Ich habe noch zwei Beyond the Wall-Abenteuer vor mir, um meine Queste abzuschließen, alle (bis jetzt veröffentlichten) BtW-Abenteuer OnAir geleitet zu haben. Also suche ich für das Abenteuer "Der grüne Mann" noch 3-4 tapfere Abenteurer*innen, die ihr Heimatdorf vor der namensgebenden Entität schützen wollen!

Was ist Beyond the Wall?

Kurz: Ein leichtes und kooperatives Fantasyrollenspiel, in dem Freunde auf ihr erstes großes Abenteuer ausziehen.

Worum geht's im Abenteuer?

Es ist Sommer im keltischen Wales.
Der Wald jenseits der Mauer steht in voller Blüte. Alles sprich dafür, dass im kommenden Herbst eine reiche Ernte bevorsteht. Selbst die Alten können sich nicht erinnern, jemals einen Sommer erlebt zu haben, der so schön war. Vielleicht zu schön...
Denn zum Lichtfest, am ersten Tag des August, kommt eine Gesandschaft der Elfen ins Dorf. Der Feenfürst will die Menschen an ihre alte Abmachung erinnern, mit ihrer Mauer die nahende Naturgewalt des Grünen Mannes einzudämmen. Werden die Menschen zu ihrem lang vergessenen Wort stehen, nun da einmal die Elfen Schwäche zeigen? Können du und deine Freunde den Pakt mit den Feen erfüllen und den Grünen Mann aufhalten?

Die Charaktere werden nach den folgenden Charakterbüchern in der Gruppe erstellt werden und auf die 5. Stufe gesteigert werden. Folgende Archetypen stehen zur Auswahl:

  • Die Dorfheldin (Kämpferin)
  • Die Möchtegern-Ritterin (Kämpferin)
  • Die junge Waldläuferin (Schurkin)
  • Die unerprobte Diebin (Schurkin)
  • Die Magiedilettantin (Magierin)
  • Die Hexenschülerin (Magierin)
  • Die geläuterte Raufboldin (Kämpferin)
  • Die örtliche Schaustellerin (Schurkin)
  • Die fromme Akolythin (Magierin)
  • Das Feenfindelkind (Kämpferin/Schurkin)
  • Die Erbin einer Legende (Kämpferin/Schurkin)
  • Die Hilfstierhüterin (Schurkin/Magierin)

Wann soll gespielt werden?

Ich würde gerne an 1-2 Terminen im September spielen. Diese sollen durch eine Doodle-Umfrage ermittelt werden. Unter der Woche wird dabei ca. 20 Uhr, am Wochenende 18 Uhr gestartet.

Was brauchst du?

  • Das ganze soll On-Air stattfinden, daher ist die Vollendung des 18. Lebensjahres Voraussetzung für die Teilnahme
  • Einen Skype-Account, ein Headset mit brauchbarer Qualität, eine Kamera (Wenn du keine besitzt oder dein Gesicht nicht im Internet zeigen möchtest, ist das auch völlig OK, aber lass es mich frühzeitig wissen!)
  • Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit!


Wenn du also Lust hast mitzuspielen, dann bekunde einfach dein Interesse hier im Thread und am Besten gleich dazu, welche Charakterbücher dich besonders ansprechen! Ich freue mich auf dich!

Asra3l

Reply

Asra3l

30, male

Posts: 145

Re: [Kanal] Asra3l

from Asra3l on 08/01/2019 01:31 AM

Rückblick: Juli

Hello hello
Hello hello
Oh my my, what have we here?
What a surprise
What a surprise!
Hello, Hello
Hello, Hello
I'm not alone it's good to know

Der Monat Juli flog ziemlich vorbei. Mit dem Ende des Semesters und dem Wiederbeginn des Fußballtrainings war doch gut zu tun. Aber eine sehr gute Nachricht: Mein PC verfügt nun über ein neues Netzteil und ist somit wieder voll Einsatzfähig. Eine Ausrede weniger ;)
Trotz der zunehmender Belastung im RL habe ich im Juli trotzdem an 10,5 Tagen gespielt. Also an jedem dritten Tag. Hört sich sehr gut an, wenn mans mal so formuliert. Fühlte sich aber gar nicht so viel an, weil zwischen den Blöcken an Rollenspiel auch relativ lange Pausen lagen. Insofern bin ich durch den Rückblick schon mal sehr positiv überrascht.
Der August wird - das stelle ich jetzt schonmal fest - sehr stressig. Viele RL-Unternehmungen, wie z.B. eine Handvoll Geburtstage stehen an, und zusätzlich möchte ich ja auch an RPGaDAY teilnehmen. Mehr dazu dann unten.

[Das Eingangszitat vom letzten Monat entstammte dem Song "Hello" von Martin Solveig. Diesen Monat geht's dann wieder in Richtung klassischer Pop.]

Kampagnen / Abenteuer

[Beyond the Wall] Feenhandel

Das einzige Abenteuer aus der Sammlung, dass man wohl kaum als Oneshot schaffen kann, ist diesen Monat endlich gestartet und zwei von wahrscheinlich drei Session wurden gespielt. Bis jetzt kann ich als Fazit auf jeden Fall schonmal sagen, dass das Abenteuer die Stärken des System, bzw. die Art Welt, die sich für das System sehr richtig anfühlt, gut aufgreift. Immer wenn es ins Märchenhafte und um Feenwesen geht, dann hab ich den Eindruck, das es ein Erfolg wird. Oder Wikinger, die funktionieren auch gut. Vielleicht liegen diese Art Welten mir auch einfach. Mag auch sein.
Weiterhin bricht dieses Abenteuer auch mit einigen sonst festen Elementen der sonstigen Abenteuer. So gibt es zum Beispiel relativ wenig Zufallstabellen und diese sind auch eher weniger entscheiden für das Abenteuer an sich. Ebenso gibt es die (von mir auch oft ignorierten) "Kürzlichen Ereignisse" nicht. Dadurch ergibt sich auch eine relativ strenge Abenteuerstruktur im Gegensatz zu der sonst recht offenen Gestaltung der anderen Abenteuer. Es ist von allen bisherigen Abenteuern wohl das, was am nächsten an ein klassisches Abenteuer herankommt. Das lasse ich hier erstmal wertfrei als Beobachtungen stehen, vielleicht komme ich im nächsten Monat bei dem Gesamtfazit drauf zurück.

Erster Teil des klassischen Abenteuers ist natürlich das gemeinsame Auswürfeln der Charaktere. Haben sich wiedermal sehr lustige Charaktere ergeben. Habe bis jetzt noch nicht erlebt, dass die nicht abgeliefert hätten. Zumindest aus meiner Sicht.



Im Anschluss wurde dann natürlich direkt losgespielt. Bevor die Gruppe allerdings dem ziemlich offensichtlichen Weg folgte, musste natürlich erst noch das Haus von dem entführten Derwyn durchsucht werden. Tatsächlich hatte ich hier kurz Angst, dass die Gruppe mit einem "Selbst schuld"-Schulterzucken den armen Derwyn im Stich lässt. Dankbarer Weise haben sie sich doch entschlossen, den Goblintunnel zu betreten und hinüber in die Feenwelt zu wandern. Ich konnte in dem Tunnel auch schon ein wenig Hintergrund der Charaktere verarbeiten. Insgesamt war ich ganz zufrieden.



In der zweiten Session mussten wir dann leider auf Feder verzichten und so fiel Carrot Firefog zunächst in einen Dornröschenschlaf. Aber umso mehr gefiel mir die Feenwelt, die ich mir überlegt hatte. Viele Dinge, die einfach anders funktionieren, als das der gewöhnliche Mensch gewohnt ist, aber doch meiner Meinung nach innerwelt schon kohärent waren. Viele seltsame Begegnungen, die die Gruppe erwartete. Und nach dem Goblinmarkt ist der Palast des Feenkönigs auch greifbar nah.





[Shadowrun] Drachenfall

Trotz Schrotttops haben wir im Juli zweimal spielen und auch aufzeichnen können. Schneiden war aber wie gesagt quasi vergebene Liebesmüh, sodass dahingehend nichts passiert ist. Ich habe mir aber fest vorgenommen, dass ich dem Projekt diesem Monat wieder mehr Aufmerksamkeit widme. Inwiefern sich das in Folgen niederschlägt, kann ich jetzt noch nicht sagen. Wie oben bereits erwähnt, ist der August ohnehin schon recht gut gefüllt.

[City of Mist] Victorian Noir: The Cidney Files

Hier gab es wie ich letzten Monat bereits berichtete einen Restart und von den angekündigten zwei Sessions haben wir 1,5 gespielt. 0,5 waren dabei zunächst nochmal eine Diskussion, in der wir unsere Charaktere kurz einander vorgestellt haben, und auch schonmal etwaige Probleme abgeklopft haben.
Die zweite Session war dann die tatsächlich Erste live gestreamte und kann somit hier auch verlinkt werden. Mir hat sie wirklich sehr gut gefallen und ich hatte viel Spaß. Der leider etwas abrupte Abbruch hat den Spaß leider ein wenig getrübt. Mal gucken, wie es da weitergeht.



[Cthulhu] Biohazard: The first Generation

Hier waren zwei Runden angesetzt. Stattgefunden hat leider keine davon. Die Erste aufgrund von fehlender Mitspielerin, die Zweite aufgrund von fehlendem Internet der Spielleitung.

[DSA] Die Geheimnisse von Grangor

Auch in Grangor ging es weiter. In der ersten Session im Juni nahmen die Helden ihre Nachtwache auf und stellten dann am Folgetag erste Nachforschungen bei der Stadtwache an. Wobei erste Nachforschungen vor Allem hieß: Herausfinden, dass auch die Gesetzeshüter der Stadt ziemlich im Dunkeln tappen. Ein paar wenige Hinweise haben wir aber doch erhalten.



In der zweiten Session knüpften wir dann genau da an und splitten - wie jede gute Rollenspiel-Gruppe - erstmal die Party (Der Anglizismus sei mir an dieser Stelle bitte verziehen). Entgegen der Meinung der Spielleitung hatte ich nicht den Eindruck, dass wir große Fortschritte gemacht haben. Wir haben zwar einige neue Erkenntnisse sammeln können, aber wirklich handfeste Hinweise in Richtung eines Schuldigen waren meiner Meinung nach nicht dabei. Aber vielleicht ergeben die sich ja aus den Herausgefundenen.



[Beyond the Wall] Die Trollsaga

Als Ersatzprogramm für das ausgefallene "Biohazard" haben wir uns dann entschlossen eine Runde Beyond the Wall zu spielen. Trollsaga hatte ich ja - wie letzten Monat berichtet - ohnehin schon vorbereitet und das wurde dann gespielt. Meine Performance war leider nicht ganz so gut, wie bei der Live-Version auf dem Göre, aber Alles in Allem bin ich zufrieden für so eine spontane Runde. Und damit ist ein weiteres Beyond the Wall-Abenteuer abgehakt. Only two more to go! Haltet euch ran, System Matters, ich hole auf!



Abseits des Rollenspiels

Meine Anfänge

Im Rahmen des Pen&PaperTube Themenmonats habe ich ein Video darüber gemacht, wie ich eigentlich zum Hobby gekommen bin. Und habe mich dabei - verglichen mit den restlichen Beiträgen - ziemlich kurz gehalten. War halt Liebe auf den ersten Blick ;). Der im Video erwähnte Trodox wurde im Übrigen auch bei den Dorp-Videos von der Feen-Con bei System Matters in Form einer alten Ausgabe in die Kamera gehalten. Irgendwie schließt sich da ja schon ein Kreis.



Ausblick

Konkretes im August

Kampagnen/Abenteuer

[Beyond the Wall] Feenhandel

Wie oben schon erwähnt, ist die Gruppe der Konfrontation mit dem Feenkönig sehr nah. Das Abenteuer lässt allerdings relativ offen, wie die Gruppe mit dem Feenkönig umgehen kann, bietet sogar unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten an. Insofern bin ich natürlich gespannt, wie die Gruppe das Problem angeht. Und ein paar Überraschungen hat der Palast natürlich auch noch in Petto. Sofern die Charaktere nicht nochmal den Goblinmarkt leerkaufen. Die nächste Session ist bereits für den 05.08. angesetzt und ich hoffe sehr, dass dann auch Carrot Firefrog aka Feder wieder mit dabei ist.

[Shadowrun] Drachenfall

Auch hier werden wir weiterspielen - nach einer kurzen Urlaubspause - und so langsam aber sicher nähern wir uns auch dem Ende der Kampagne. Das Geld für Alice sammelt sich nun doch recht schnell. Ich bin gespannt, ob die Charaktere nicht doch etwas von dem gewonnenen Geld in Upgrades ihrer Ausrüstung stecken werden. Wann die nächste Folge kommt, kann ich aus oben bereits erwähnte Gründen aber nicht genau vorhersagen und hülle mich entsprechend erstmal in Schweigen.

[City of Mist] Victiorian Noir: The Cidney Files

Ein Termin der City of Mist-Reihe ist leider bereits abgesagt, aber ein weiterer steht mit dem 20.08. bereits in den Startlöchern. Wie immer auf dem Kanal von Katze&Wolf.

[DSA] Die Geheimnisse von Grangor

Für die Geheimnisse von Grangor sind im August zwei Termine geplant, nämlich der 13. und 27.08.. Ich bin mir relativ sicher, dass wir bis dahin Hortemann dazu gebracht haben an unseren Kompetenzen zu zweifeln. Naja. Vielleicht eher an Leons Kompetenzen.

[7te See] Die Insel der vergessenen Magie

Auch diese Runde wird - nach einem längerer Pause über den Juli hinweg - am 16. und 29.08. ihre Fortsetzung und wahrscheinlich auch ihren Abschluss erfahren.

[L5R] Das Chrysanthemenfest

Direkt zum Start des August, nämlich schon am 03.08., kann ich mir nach langem Beknien von Honehe nun selbst einen Eindruck von Legend of the Five Rings machen. Ich freue mich auf den Abend und auch auf die Mitspieler Ben&Paper und natürlich Jamaerah.

Abseits des Rollenspiels

RPGaDAY 2019

Wie auch im letzten Jahr werde ich mich wieder beteiligen und dieses Mal versuchen auch jeden Tag ein Video zu bringen. Ob mir das gelingen wird? Ich weiß es nicht, aber ich gebe mir Mühe. Das Intro ist schon mal ganz lustig geworden. Das neue Board mit Begriffen, die so assoziativ funktionieren sollen, finde ich an sich ganz gut, aber mir bleiben bis jetzt noch die guten Idee dazu aus. Wer sich selbst beteiligen möchte oder einfach wissen will, was das ist, der findet hier alle nötigen Informationen.

September und darüber hinaus

[Degenesis] In thy Blood

Nachdem ich mir meinen August (und auch den folgenden September) ein wenig genauer angeguckt habe, bin ich zum Schluss gekommen, dass ein Start vor Oktober dieses Abenteuers schon sehr couragiert und kaum mit meinem Terminplan vereinbar wäre. Insofern habe ich es erstmal hinten angestellt und dafür dem Projekt "ABtWAL" eine höhere Priorität zugeordnet.

[So tief die schwere See] Seefahrer-Abenteuer

Mein neuestes Rollenspiel in meiner kleinen Auswahl an Systemen. Ich fand das Setting spannend und sehr Dungeon World-nahes PbtA-Regelwerk mit Charakterbüchern waren schon ein gutes Argument. Das preview PDF ist auf jeden Fall schonmal sehr schick. Ich bin mir unsicher, ob ich noch eine Runde im August schaffe, deswegen plane ich erstmal mit Anfang September.

[Beyond the Wall] Der grüne Mann

Das erste der zwei Abenteuer, die mir nach aktuellem Stand zur Komplettierung meiner Quest noch fehlen. Lange habe ich es vor mir hergeschoben. Vom Lesen her fand ich es das eindeutig Schwächste. Wahrscheinlich werde ich dafür einen Termin irgendwann im September suchen.

[Beyond the Wall] Honig im Kopf

Das habe ich zwar schonmal geleitet, aber da die Aufnahme es nicht überlebt hat. (Bzw. mein Rechner nicht), werde ich das Ganze nochmal leiten. Ein durchaus lustiges Abenteuer, das Projekt "ABtWAL" ein spaßiges Ende bereiten sollte. (Vorerst)

[Arcane Codex] Rolands Tagebuch

Hier habe ich nichts Neues zu berichten.

Cause I, I'd give it all away
If it meant that I could see you again
The nights alone have made me see, you're the missing puzzle piece
I'd give it all away, if I could see you again

So langsam finden sich neue Aufgaben, die die Lücke für die beendete Kampagne schließen. Ich bin aber mit der Einen in Shadowrun auch gut ausgelastet, von daher bin ich ganz glücklich damit mich fürs erste mehr auf einzelne mehr oder weniger lange Abenteuer zu verlegen. Nichtsdestotrotz weiß ich natürlich - und jeder der schonmal bei RPGaDAY mitgemacht hat kann das bestätigen denke ich - das mit dem August eine ganze Menge an Arbeit auf mich zukommt. Wie immer bedanke ich mich für die aufmerksame Lektüre, bitte um Feedback, Lob und Kritik und wünsche einen schönen Monat August.

Reply

Asra3l

30, male

Posts: 145

Re: Assoziationsketten

from Asra3l on 07/07/2019 09:45 PM

Smartwatch

Reply

Asra3l

30, male

Posts: 145

Re: [Kanal] Asra3l

from Asra3l on 07/04/2019 09:27 PM

Rückblick: Juni

Yeah I think you're cute, but really you should know.
I just came to say hello.

Rollenspieltechnisch war diesen Monat nicht so viel los, dafür habe ich mal den Luxus genossen, selber viel live zu gucken oder mal aktiv wieder Runden aufzuholen. Die Runden selbst waren zum Teil sehr positive Erinnerungen, zum Teil auch sehr negativ. Glücklicherweise waren die Positiven deutlich in der Überzahl. Ich will trotzdem mal einen Blick zurückwerfen und dich an meinen Beobachtungen teilhaben lassen.

P.S.: Im letzten Monat begrüßte euch Adele mit "Hello".

Kampagnen

[Beyond the Wall] Reich der Münzen

Das war sie also. Die vorerst letzte Folge aus dem Reich der Münzen. Auch wenn der große Story-Arc um Takhal den Verpester damit nicht abgeschlossen ist, fand ich die letzte Session trotzdem ganz gut gelungen. Der Mantisgott in der vergessenen Bibliothek, der tatsächlich schon länger so geplant war, hat durch seinen "Wissensdurst" Gelegenheit gegeben nochmal Szenen aus der Runde Revue passieren zu lassen und tatsächlich so etwas wie einen Abschluss entstehen zu lassen. Ich hab trotzdem das Gefühl noch lose Enden aufgreifen zu müssen, aber dafür habe ich vor nach meiner "Spiel alle Beyond the Wall-Abenteuer"-Queste gelegentlich mal Oneshots zu nutzen.
Insgesamt kann ich von dieser Kampagne sagen, dass sie mir durch den fehlenden Abschluss zwar eher als Misserfolg im Gedächtnis bleiben wird, aber ich durch sie auch unglaublich viel gelernt habe. Das Erfahrungssystem mit Klassen, die unterschiedlich viel Erfahrung pro Stufe brauchen, und unterschiedlicher Erfahrung für jede*n Spieler*in werde ich so bestimmt nicht nochmal machen. Ich verstehe den Oldschoolflair, der damit intendiert ist, aber für mich wurde das mit zunehmender Länge der Kampagne einfach nur unübersichtlich und hatte meiner Meinung nach auch keinen Mehrwert.
Ebenso war die Idee von Erfahrung für Ziele sicherlich von der Idee ganz gut, passte aber nicht zu der Gruppe und viel wichtiger auch nicht zu meinem Spielleiterstil.
Apropos Spielleiterstil: Im Nachhinein wurde mir auch klar, dass ich den für diese Sandbox auch wesentlich hätte ändern müssen. Weniger die Zügel in die Hand nehmen, mehr die Spieler die Welt erkunden lassen. Klingt logisch, wenn man eine Sandbox bespielt, aber das muss man (oder ich) auch erstmal erkennen. In dieser Hinsicht auch hinderlich war die Verteilung der Magistratsrolle an die Spielercharaktere. Diese hat sie viel zu sehr im Dorf verankert und stand dem Erkunden der Welt im Weg.
Auch wenn ich das Auswürfeln der Charaktere an Beyond the Wall eigentlich mag, bin ich doch zu dem Schluss gekommen, dass ich beim nächsten Mal die Charaktere selbst erstellen lasse.
Um aber nicht alles schlecht zu reden, sind mir auch einige Dinge ganz gut gelungen, finde ich. Die Bedrohung des Verpesters fand ich persönlich gut umgesetzt, wenn ich sie auch länger im Hintergrund hätte vor sich hin brodeln lassen sollen. Die Geschichte hinter der Bedrohung steht für mich aber im Vordergrund und die fand ich sehr gut. Als kleine Randbemerkung: Eine Bedrohung reicht meiner Meinung nach für eine solche Kampagne auch mehr als aus. Die andere Bedrohung ist zwar hier und da mal zur Sprache gekommen (am prominentesten wohl in der ersten Folge in den ersten 5 Minuten), aber die hätte den Rahmen doch deutlich gesprengt.
Weiterhin sind mir auch die nichtmenschlichen Rassen ziemlich gut gelungen. Ich wollte bewusst Rassen haben, die sich möglichst stark von den Menschen unterscheiden. Und zwar nicht nur im äußeren, sondern auch im Verhalten, dem sozialen System und ihre Werteverständnis. Gerade bei den Xianu ist mir das ziemlich gut gelungen und auch deswegen bin ich ein wenig traurig, dass die Naga im See nie in Erscheinung getreten sind.
Würde ich einer neuen Kampagne in Beyond the Wall also eine Chance geben? Ich denke schon. Vielleicht nicht unbedingt im Reich der Münzen, sondern mit einem eher märchenhaften Ansatz, aber Lust hätte ich allemal.



[Shadowrun] Drachenfall

Hier gibt es nichts neues zu berichten. Mein PC ist weiterhin kaputt und auch wenn ich am Schrotttop, wie ich diesen Laptop liebevoll nenne, auch ein wenig Audio weiterschneiden konnte, so bleibt das ganze in Videoform zu pressen doch erstmal Zukunftsmusik. Insofern kam es ganz gelegen, dass wir den Juni ohnehin aussetzen wollten, damit alle genug Zeit für ihre privaten Verpflichtungen in diesem Monat haben.

[DSA] Die Geheimnisse von Grangor

Hier sprang uns einmal das Internet ab und ein anderes Mal erkrankte die Spielleitung. Gute Besserung an dieser Stelle, Bonnie Tyler.

Abenteuer

[City of Mist] The Cidney Files: Victorian Noir

Eine zweite Session mit den Rifts gab es auch. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das auch onstream äußerte, aber mir missfiel weiterhin, dass da soviele Sachen angeschnitten wurden. In einer Kampagne wäre das völlig ok gewesen, aber als Einzelgeschichte fand ich so etwas halt unangebracht. Ich hatte auch noch ein paar andere Problemchen, aber dazu weiter unten mehr.



[Cthulhu] Biohazard

Unter der Leitung von Feder spielte ich jetzt das erste Mal Cthulhu. Vom Ersteindruck des Systems bin ich mir noch nicht sicher, ob ich das System von W100 nicht mag oder einfach meinen Charakter schlecht gebaut habe. Kann beides gut sein, aber ich denke, dass wird sich im Laufe der Runde noch zeigen.
Die erste Session hat auf jeden Fall mit meiner Erwartung von "Irgendwas mit Zombies" schon gebrochen und das im positiven Sinn. Aber ich find dieses Setting auf jeden Fall spannend und ich hatte in der Runde viel Spaß. Auch wenn ich für die armen Jugendlichen wenig Hoffnung habe...
Die zweite geplante Session musste leider eines streikenden Computers wegen ausfallen.




[DSA] Ein Streitzig in Nöten

Hm. Wieder so eine Runde mit der ich nicht glücklich war. Anders als in City of Mist kann ich hier aber klar benennen, was das Problem ist: Mein Charakter passt einfach nicht zum Rest der Gruppe. Viel zu böse, ganz anders motiviert als der Rest der Gruppe.
Beim Reflektieren (und das habe ich viel, mir lag die Runde echt schwer im Magen) ist mir weiterhin auch klar geworden, dass ich teilweise meinen OT-Missmut auch IT habe einfließen lassen. Als kleines Exempel sei da die Szene zwischen Nami und Arnbold in der Söldnertaverne genannt. Die ist auch deshalb so eskaliert, weil ich schon seit dem ersten Teil das Gefühl hatte, dass Zydie mit Metawissen versuchte mir in die Parade zu fahren, und das dann dort entladen habe. Nicht cool und absolut dumm.



[Beyond the Wall] Wolfszeit

Wechseln wir von "zu Tode betrübt" wieder zu "himmelhoch jauchzend": Diese Runde war eins meiner Highlights des letzten Monats. Besonders schön fand ich an dieser Runde, dass sehr viel von dem Abenteuer sich tatsächlich auf die ausgewürfelten Hintergründe der Charaktere bezog oder ich es spontan einbaute.
Besonders der "Was zum Teufel"-Moment als sich die Spieler/Charaktere plötzlich nicht mit nur einem Werwolf konfrontiert sahen, sondern gleich mit einer Vielzahl, bleibt mir sehr positiv in Erinnerung. Letztlich waren große Teile des Abends improvisiert, weil das Abenteuer dafür auch viel Raum lässt. Auch das eingeschneite Dorf hat gut funktioniert und durchaus einen positiven Mehrwert gehabt.
Einziger Wermutstropfen war das Ende. Da haben die Charaktere teilweise sehr harte Konsequenzen aus ihrem Handel gezogen, aber ein Friede-Freude-Eierkuchen-Ende hätte auch nicht so richtig gepasst. Also bin ich auch damit zufrieden.




[7te See] Die Insel der vergessenen Magie

Das nächste System, in das ich zum Temperatur testen mal vorsichtig die Zehen eintauchte (iwie zieht die Analogie zum Meer-Thema nicht wirklich), war 7te See. Auf dem Kanal von Caco stürzte ich mich mit Lilio, D-Rex und RegJackson ins Abenteuer. Oder vielmehr war Inhalt des ersten Abends erstmal von einem Wissenschaftler angeheuert zu werden. Viel vom System selbst konnte ich also noch nicht erleben, aber das Setting fand ich sehr spannend.
Leider war die Runde von Internetproblemen geplagt und hat darunter in seinem Fluss auch ein wenig gelitten.



[Beyond the Wall] Die Troll-Saga

Jaaaa, ich gebe zu: Onair habe ich die Runde nicht geleitet, ABER ich habe schonmal das Abenteuer auf dem GöRE getestet und war durchaus angetan. Es ist also schon vorbereitet, kann also baldigst auch OnAir stattfinden.

Abseits des Rollenspiels

[DSA] Kurzgeschichte: Ein junges Mädchen

Weiterhin tauchte ich diesen Monat auch in reiner Audioform auf dem Kanal von Feder auf. Das Gesamtprodukt finde ich sehr gelungen, ein Rauschfilter hätte der ein oder anderen Tonspur vielleicht nicht schlecht getan, aber man merkt, dass da viel Arbeit und Mühe eingeflossen ist.
Meine eigene Leistung fand ich gemessen an den anderen Beiden leider ziemlich schlecht. Insofern: Feder, wenn ich das nächste Mal so schnell rede, als wäre gerade der Namenlose höchstselbst hinter mir her, dann weiß mich doch bitte darauf hin und ich mach's nochmal. ^^

GöRE

Außerdem war ich auch auf dem allerersten Göttingen Rollenspiel Event, ausgerichtet von Jamaerah und Ho'nehe. Die Örtlichkeit fand ich echt cool, es gab einen Turnraum und abgesehen vom Hauptsaal waren die Räume trotz der Temperaturen angenehm kühl. Und wer Kuchen und Muffins mag, der kam ohnehin auf seine Kosten.
Geleitet habe ich dort zwei Runden, die beide sehr gut liefen: Die oben schon erwähnte Troll-Saga und außerdem nochmal die Burg des Grauens in der Nekromanten-Variante (Die Werwolf-Variante bleibt wohl mein Favorit).
Besucht war das Event gerade um die Mittags- und Nachmittagszeit ziemlich gut, in den Abendstunden war dann nur noch "der harte Kern" vor Ort. Aber ich habe zumindest mit vier (relativen) Neulingen im Hobby sprechen und spielen können, insofern hat das Event seinen Zweck wohl nicht verfehlt. Einen recht großen Teil der Besucher machten auch Nerdpoler aus. Schön für mich ein paar der Nasen mal bei eben jener packen zu können, aber der Anteil an der Gesamtzahl hätte für mich ruhig ein bisschen kleiner sein dürfen. Womit ich natürlich meine: Mehr Besucher, gleichbleibend viele Nerdpoler. Das wünsche ich den Veranstaltern auf jeden Fall fürs nächste Mal, denn schönerweise wird es wohl nicht das letzte GöRE bleiben.
Für mich persönlich kam die Quality Time mit besagten Nerdpolern ein wenig zu kurz, aber den Schuh muss ich mir selber anziehen, was leite ich auch ⅔ des Events Runden.
Alles in allem, war das aber ein tolles Wochenende für mich und ich komme beim nächsten Mal gerne wieder.

Ausblick

Konkretes im Juli

Kampagnen

[Shadowrun] Drachenfall

Nächste Woche Mittwoch, also am 10.07. spielen wir weiter. Ich denke Aufnehmen sollte auch mit dem Schrotttop gehen.
Die nächste Folge will ich aber auch noch unbedingt im nächsten Monat veröffentlichen, insofern hat das Priorität Nr. 1 sobald der PC wieder einsatzfähig ist.

[DSA] Geheimnisse von Grangor

Wenn sich unsere Spielleiterin wieder bester Gesundheit erfreut, dann sind für Juli zwei Sessions geplant, nämlich am 16.07. und am 30.07..

[City of Mist] The Cidney Files: Victorian Noir 2.0

2.0? Ja, nachdem ich mit der zweiten Session überhaupt nicht glücklich wurde, habe ich die Dinge, die mir Magenschmerzen bereiteten, zunächst mal Ho'nehe und im Anschluss auch der Gruppe geschildert.
Zum Einen hatte ich mal Probleme mit dem eigenen Charakter. Ich wusste einfach nicht, wie ich vor allem den Rätsel-Aspekt der Sphinx ins Spiel einbringen und rollenspielerisch umsetzen sollte. Weiterhin hatte ich auch selbst überhaupt nicht verstanden, was ein Charakter in City of Mist. Mir erschien dieses Teil Logos/Teil Mythos einfach wahnsinnig schizophren und überhaupt nicht greifbar.
Zum Anderen sah ich auch den Zug Amelia Fogg auf die Gruppe und Richard insbesondere zurasen und hatte keine Ahnung, wie man langfristig gesehen die Gruppe von den Gleisen bekommen sollte. Vielleicht auch ein wenig hypersensibel angesichts der letzten und recht kürzlichen Sessions von "Ein Streitzig in Nöten" und "Hauer und Horn", hatte ich wirklich Bauchschmerzen bei dem Gedanken, dass auch diese Runde so enden könnte.
Diese Bedenken habe ich dann der Gruppe geschildert und wir haben dann beschlossen, in einer neuen Situation mit neuen Charakteren die Runde nochmal neu zu starten. Ich will hier nochmal erwähnt haben, mit was für tollen Menschen ich da spielen darf, denn die einfachste Lösung wäre wohl gewesen, einfach ohne mich weiterzuspielen. Ich bin ihnen unendlich dankbar, dass sie nur für mich die alten Charaktere über den Haufen werfen und nochmal von vorne anfangen. Danke Flintenopa, Ho'nehe, Jamaerah, Thargu, Zydie. Ihr seid toll <3.
Mit den neuen Charakteren geht's dann am 09.07. wieder los und die nächste Session folgt am 23.07..

Abenteuer

[Beyond the Wall] Feenhandel

Das nächste Abenteuer in meiner "ABtWAl" (Alle Beyond the Wall Abenteuer leiten)-Quest startet. Und wird dieses Mal tatsächlich ein Fewshot. Charaktererstellung und erste Session ist für den 08.07. geplant, weiter geht's dann am 22.und 29.07.. Mitspieler sind: Feder, Lilio, Lillianne und Klais.

[Cthulhu] Biohazard

Hier stehen noch zwei Sessions aus. Diese sind für den 14. und 28.07. angesetzt und ich hoffe, dass wir meiner Vermutung entgegen, dennoch die Jugendlichen davor bewahren können, die nächsten Captain America zu werden.

[7te See] Die Insel der vergessenen Magie

Auch hier brauchen wir nach der Aussage des alten Seebären Caco noch ein bis zwei Sessions, aber einen neuen Termin kann ich an dieser Stelle leider noch nicht verkünden.

August und darüber hinaus

[Degenesis] In Thy Blood

Ein paar potentielle Mitspieler*innen hab ich schon, aber was wirklich konkretes hab ich noch nicht. Aber ich denke vor Ende August/Anfang September wird das wohl nicht losgehen.

[Legend of the Five Rings] Das Chrysanthemenfest

Im August kann ich dann auch endlich mal in L5R reinschnuppern. Am 03.08. bringe ich dann bei Ho'nehe in Erfahrung, ob ich den Geruch von Chrysanthemen mag. Mit mir werden Ben&Paper und Jamaerah in Rokugan eintauchen.

[Arcane Codex] Rolands Tagebuch

Hier gibt's noch keine Neuigkeiten.

So long and thanks for all the fi(ni)sh.

Das war ja doch schon ganz schön viel Text für einen Monat, der eigentlich im Kalender recht spärlich gefüllt war. Der Juli ist dafür umso gefüllter und dazu mit Runden, auf die ich mich wirklich sehr freue. Bald sollte mein PC auch wieder einsatzfähig sein und dann sollte mein kreativer Output auch wieder deutlich steigen. Wie immer bleibt mir nur der Dank für die Aufmerksamkeit, die Bitte um Feedback und der Wunsch eines schönen Monats Juli.

Reply Edited on 07/04/2019 10:07 PM.

Asra3l

30, male

Posts: 145

Re: Assoziationsketten

from Asra3l on 06/10/2019 01:25 PM

Irrgarten

Reply

Asra3l

30, male

Posts: 145

Re: [Kanal] Asra3l

from Asra3l on 06/02/2019 07:41 PM

Rückblick: Mai 2019


Hello from the outside
At least I can say that I've tried
To tell you I'm sorry
For breaking your heart
But it don't matter, it clearly
Doesn't tear you apart anymore

So positiv wie der Monat begann, so traurig endet er. Mein PC verweigert seit gestern den Dienst (das Netzteil hat wohl das Zeitliche gesegnet), eine Runde wird vorzeitig zu Ende gehen und im Privatleben musste ich von einem geliebten Menschen Abschied nehmen. Trotzdem gab es gerade auch aus RPG-Sicht diesen Monat viel Schönes, darauf möchte ich auch meinen Fokus legen und mit einem ebenso positivem Blick in den kommenden Monat und darüber hinaus blicken.

PS: Der letzte Intro-Vers war natürlich von den Wise Guys, die dich mit "Guten Abend und Hallo" herzlich willkommen hießen.

Kampagnen

[Beyond the Wall] Das Reich der Münzen

Leider gibt es hier auch diesen Monat nichts neues zu berichten, es kam wieder keine Runde zustande.

[Shadowrun] Drachenfall

Wir haben zwar fleißig weitergespielt und es gab auch schon eine neue DVD mit Aufzeichnungen für die Charaktere, aber leider bin ich diesen Monat nicht wirklich zum Schneiden gekommen. Also auch hier nichts neues, vorzeigbares.

[DSA] Die Geheimnisse von Grangor

Hier kann ich endlich etwas präsentieren. Sogar zwei Dinge, wenn auch nicht beide tatsächlich im Mai stattgefunden haben.

Im ersten Teil kommt unsere Heldengruppe endlich in den Festlandausläufern der Stadt an und besucht dort zunächst einmal den Perainetempel um ein Fundstück aus dem Preludium (das leider nur inform einer wirklich großartigen Zusammenfassung existiert und nachzuverfolgen ist) in die kundigen Hände der Kirche zu überantworten. Anknüpfend daran folgen wir der Bitte der Priestervorsteherin und kümmern uns um ein Hilfegesuch ihres Freundes aus Grangor.

Gespielt und aufgezeichnet wurde diese Runde bereits im März und nach Anwendung von ein wenig Schnittmagie erblickte sie schließlich diesen Monat als Premiere das Licht des Internets.

Alles in allem eine Runde, mit der ich im Spiel unheimlich Spaß habe. Mir wurde bereits eine Doppelweihe zu Travia angeraten, die Rolle der Gruppenmama macht mir einfach viel Freude.



Die zweite Runde folgte dann ein paar Tage später, beschrieb die Überfahrt nach Venedig Grangor (deren Beschreibung man sich eigentlich auch hätte sparen können, fand ich), die Ankunft in besagter Inselstadt und das Eintreffen bei unserem Auftraggeber, einem schnöseligem Händler mit höchst unsympathischer Familie.

Hier kam mir meine Unkenntnis über Aventurien mal zugute, denn den einfachen Mann vom Land mit reichlich wenig Manieren zu geben fiel mit dem tatsächlich fehlendem OT-Wissen über Etikette nicht wirklich schwer.

Andererseits frage ich mich ein wenig, von wie viel Nutzen mein Charakter in diesem Detektivplot sein wird. Mal gucken, wie weit man mit medizinischen Kenntnissen und freundlich sein kommt...



Abenteuer und One-/Fewshots

[City of Mist] Victorian Noir: The Cidney Files

Außerdem haben wir auch unser Abenteuer in City of Mist gestartet. In der ersten Session ging es vor allem einmal darum, dass unsere Charaktere sich kurz im Alltag präsentieren konnten. In einer ersten Szene sammelten wir dann Hinweise zu potentiell gleich mehreren "Fällen".

Auch wenn ich die Session insgesamt sehr schön fand, blieb für mich persönlich auch ein wenig ein mulmiges Gefühl zurück. Irgendwie fehlten mir die Gründe oder die Motivationen der Charaktere, warum sie als Gruppe agieren. Mitten reingeworfen zu werden, fand ich zwar ok für ein Abenteuer, für ne Kampagne wärs mir zu abrupt gewesen. Aber das Kind ist wohl schon vom Pier gefallen...
Ich glaube dieser Eindruck war gerade deshalb bei mir so stark, weil ich innercharakterlich einen ähnlichen Konflikt auszufechten hatte. Im Rahmen einer Kampagne hätte ich den Aspekt der "entführten" Eltern vielmehr angespielt und den wahrscheinlich in der Priorität auch über irgendwelche "Fälle" gestellt. Im Rahmen eines Abenteuers hätte ich ihn wahrscheinlich einfach ignoriert. Ich denke, ich werde den auch mal zurückstellen und abwarten, was aus der Gruppe wird.



[Shadowrun] Ruhrpottrock '73

Weiterhin habe ich auch einen Oneshot in Shadowrun geleitet. In "Ruhrpockrock '73" mussten die Runner eine Band auf einem Festival beschützen. Was sie bei der Annahme des Auftrags nicht erfuhren: Die kleine Tochter der Leadsängerin kam auch mit und war gleichzeitig Ziel eines Runnerteams.

Ein sehr spaßiger Abend, auch wenn ich initial erstmal irgendwie unzufrieden war. Mit ein wenig mehr Vorbereitung hätte man da bestimmt noch mehr an Potential in Spielqualität umsetzen können. Hinzu kamen noch einige Technikprobleme. Nachdem Skype spontan einmal den Dienst versagte, war OBS überfordert die Quellen aus dem neugestartetem Skype einfach zu übernehmen und stellte seinerseits kurze Zeit später den Dienst ein. Resultat war auch eine kaputte lokale Aufnahme und die gespeicherten Aufnahmen in Twitch ließen sich auch nicht mehr vernünftig weiterverarbeiten. Sehr schade.

Dennoch habe ich mal wieder neue Leute kennengelernt und trotz allem einen heiteren Abend verlebt.

[Beyond the Wall] König des Berges

Persönlich das Highlight meines Monats. Superlustige Runde, die wir da hatten. Ich war ja erst ein wenig skeptisch bei diesem Abenteuer, muss aber im Nachhinein zugeben, dass gerade die Aspekte, die ich an Beyond the Wall-Abenteuern so schätze - zum Beispiel der erhöhte Wiederspielwert durch gute Tabellen - hier schön umgesetzt sind.

Jedenfalls kam die Abenteurergruppe nach langerer Reise endlich wieder in ihrem Heimatdorf an, nur um festzustellen, dass die gesamte Dorfgemeinschaft samt ihrer Schmiede von Zwergen entführt wurde. Der Bergkönig sehnte sich während des langen Winters nach Unterhaltung und so mussten die Helden ausziehen ihr Dorf zu retten. Im Berg trafen sie dann einen blinden Riesen, ein Alchemielabor und einen mechanischen Hirsch, in dessen Flanken leckeres Wildbret gedieh.

Ich war mir zu Beginn nicht sicher, in welche Richtung ich mit dem Abenteuer gehe - entweder in Richtung "Horror" oder in Richtung "Lustig". Ich habe mich dann entschieden mal das Feeling der Gruppe auszuloten und dann spontan zu entscheiden. Es wurde dann klamaukiger und ich glaube, alle hatten an diesem Abend viel Spaß. Insgesamt top Runde.



Ausblick


Konkretes im Juni

Kampagnen


[Beyond the Wall] Das Reich der Münzen

Hier habe ich eine traurige Nachricht zu vermelden: Das Reich der Münzen wird am 17.06. wohl seine letzte Folge haben. Ich habe jetzt aufgrund der vielen Ausfälle mal Resumee gezogen und bin schließlich für mich zu dem Schluß gekommen, dass - da ab August durch die Veränderung der Lebenssituation eines Mitspielers eh Ende gewesen wäre - ich die Runde lieber vorzeitig beende. Ich werde trotzdem noch versuchen, irgendeine Art Abschluss zu finden, aber das letzte Drittel der Kampagne in 3 Sessions zu stopfen, wäre denke ich wesentlich unbefriedigender gewesen.

[SR] Drachenfall

Aufgrund der Situation mit dem streikenden Rechner bin ich hier aktuell zur Untätigkeit gezwungen. Ich möchte auch keine Versprechen mehr zu Folgen geben, die dann nicht kommen. Insofern: Sie kommen, wenn sie fertig sind ^^°.

[DSA] Die Geheimnisse von Grangor

Der nächste Regeltermin fällt hier leider aus. Vielleicht finden wir noch einen Ausweichtermin, andernfalls findet am 18.06. im gewohnten Rhythmus die nächste Runde statt.

[City of Mist] Victorian Noir: The Cidney Files

Auch hier gibt es neue Termine. Da die Runde abwechselnd zu "Geheimnisse von Grangor" gespielt wird, sind für Juli gleich zwei Sessions geplant, nämlich am 11.06. und am 25.06..

Abenteuer, Oneshots, Fewshots

[Cthulhu] Biohazard

Das erste Mal Cthulu für mich und ich freue mich sehr auf heute Abend. Denn da startet diese Fewshot! In den zweiten Teil geht es dann am 16.06.. Mir ist noch nicht ganz klar, was Zombies mit Cthulhu zu tun haben, aber ich freu mich auf die Runde und darauf mal wieder eine etwas ernstere Rolle zu spielen.

[DSA] Ein Streitzig in Nöten

Ursprünglich für den 31. Mai geplant, wird dieser Twoshot in Andergast nun morgen, am 03.06., zuende gespielt werden. Freue mich schon darauf, als Arnbold von Streitzig mit Verachtung auf den Rest der Welt herabzublicken.

[Beyond the Wall] Wolfszeit

Nachdem Caco im Livestream mal geäußert hatte, dass er gerne mal "Wolfszeit" mitspielen würde, sobald ich das leite, wurde er natürlich sofort dafür verhaftet. Mit der Motivation aus "König des Berges" habe ich dann auch schnell noch Lilio, Beorn und Metalnerdshadow als Spieler dazugeholt und ich freue mich schon auf diesen Oneshot am Pfingstsonntag, den 09.06...

[Beyond the Wall] Die Trollsaga

Das ist der Oneshot, den ich nach Möglichkeit auch diesen Monat noch spielen möchte, aber terminlich möchte ich erstmal gucken, wie der Terminkalender sich noch so entwickelt. Wird aber voraussichtlich ohnehin erst in der zweiten Monatshälfte relevant werden. Ich befinde mich im Moment auf jeden Fall auf der Zielgerade bei meiner Queste, die restlichen Abenteuer lassen sich an einer Hand abzählen... solange System Matters keine neuen Abenteuer veröffentlicht versteht sich.

Abseits des Rollenspiels

GÖRE

Auch das Göttinger Rollenspiel-Event soll hier nochmal Erwähnung finden. HIER nochmal der Link zum Ankündigungsthread hier im Pol zu dem Event am 22.06. Wie bereits letzten Monat erwähnt werde ich da sein und nach Möglichkeit wohl auch 1-2 Abenteuer anbieten. Beyond the Wall versteht sich ;).

Juli und darüber hinaus

[Degenesis] In thy Blood

Letztes Mal angekündigt, werde ich mich diesem etwas längerem Abenteuer nach "Reich der Münzen" widmen. Ich hab auch schonmal hier und da vorsichtig rumgefragt, ob Interesse besteht. Vor August ist da aber nicht mit irgendwas zu rechnen, freuen tue ich mich trotzdem drauf.

Abseits des Rollenspiels

Rolands Tagebuch

Wie letztes Mal schon angekündigt, ist das Lektorat nun abgeschlossen und der Text wurde ins Layout übergeben. (Wow.Klingt voll professionell.) Ich bin gespannt, wie "das Produkt" am Ende aussieht. Wann genau es jetzt fertig ist, kann ich nicht sagen, ist ja schließlich alles sehr nebenher und Hobbyarbeit, die dort einfließt.

I don't know why you say "Goodbye", I say "Hello".

Ja, nicht nur schönes diesen Monat, aber ich finde, ich kann trotzdem optimistisch auf den Juni schauen. Viele schöne Abenteuer, die diesen Monat auf mich warten und auch darüber hinaus freue ich mich auf das, was nach dem Juni kommt. Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit, freue mich auf Feedback und wünsche einen sonnigen und schönen Monat Juli.

Highlight des Monats:

Gerade "taufrisch", aber dieses Video vom BioIng hat mich heute wirklich sehr begeistert. Zumindest in den ersten vier Punkten stimme ich dem Mann voll zu, gerade sein flammendes Pladoyer für das Erlauben von Fehlern hat mich sehr begeistert. Unbedingt schauenswert!

Reply Edited on 06/02/2019 10:40 PM.

Asra3l

30, male

Posts: 145

[14.05.19] #FDT - Rollenspiel-Bildungslücken

from Asra3l on 05/14/2019 12:40 PM

Ich werf mal inspiriert von Twitter eine Frage des Tages in den Raum #FdT :
Habt ihr Rollenspiel-Bildungslücken? Also ein bekanntes System, das ihr noch nie selber ausprobiert habt? Wenn ja, warum nicht? Gibt es Sachen, die euch davor abschrecken? Würdet ihr diese Lücke gerne füllen oder ist euch das egal?

Reply Edited on 05/14/2019 04:13 PM.

Asra3l

30, male

Posts: 145

Re: [09.05.2019] #FDT - Was macht euer Lieblingssetting zu eurem Lieblingssetting?

from Asra3l on 05/12/2019 12:46 PM

Schwierig. Mein Lieblingssetting ist Shadowrun, aber ich bin mir auch sehr bewusst, dass viel davon mit Nostalgie verbunden ist und Shadowrun einfach DAS Setting ist, das mich auf meinem Weg als Rollenspieler stets begleitet hat. Es war das erste System, dass ich selber gespielt habe, und bleibt das Setting für das mir eigentlich immer irgendein Abenteuer einfällt. Insofern ist diese Liebe zum Setting also vor allem eine subjektive, die auch darauf beruht, dass die Welt von Shadowrun mit der Zeit zu MEINER Welt von Shadowrun wurde.
Wer von einem Setting einen großen Metaplot erwartet, der weltveränderne Wendungen mit sich zieht, der wird wohl Shadowrun nicht besonders mögen. Klar gibt es einen Metaplot, aber ich für meinen Teil habe den Eindruck, dass er zum Teil so am Rande passiert, dass die Spielfiguren davon eigentlich nicht berührt werden. Es sei denn der Spielleiter zieht die Spielfiguren aktiv hinein. Insofern ist der Metaplot also optional und so ist es auch für Spieler nicht wirklich wichtig, sich bis ins Detail mit dem Metaplot auszukennen.
Viel spannender finde ich die Themen, die die Welt von Shadowrun bietet und mit denen man sich als Gruppe auseinander setzen kann: Rassismus, Mensch gegen Maschine, die Niemande vom Grundsatz der Gesellschaft gegen übermächtige Konzerne und soziale Ungerechtigkeit. Es geht für mich in Shadowrun nicht nur darum, irgendeinen Bösewicht aufzuhalten, sondern es ist vor allem ein Spiel, das moralische Fragen aufwirft und die Charaktere vor schwierige Entscheidungen stellt.
Dem gegenüber steht natürlich das Trope des gewissenlosen Killers, der alles und jeden ohne ein Wimpernzucken umnietet, was zwischen ihm und dem Missionsziel steht. Und geben wirs zu: Haben wir alle mal gespielt. Es hat ja auch seinen Reiz, "Die Bösen" zu spielen und grade der jugendliche Asra3l hat sich dieser "Sünde" schuldig gemacht. Aber diese Spielart der Welt verliert doch schnell ihren Reiz und wird bald trist. Zumindest ist das meine Erfahrung und deswegen bevorzuge ich Runner, die einem intakten moralischen Kompass folgen.
Ebenso wird Shadowrun gerne vorgeworfen, dass es schnell in das Muster Auftrag, Aufklärung, Ausführung, Bezahlung fällt und deswegen schnell repetitiv wird bzw. einfallslos wirkt. Auch da stimme ich bedingt zu: Natürlich ist das ein beliebter, weil innerwelt kohärenter und einfacher Weg ein Abenteuer ans Laufen zu bekommen. Genauso starten aber auch viele Oneshots in Fantasy-Settings in einer Taverne. Hier sind meiner Meinung in Kampagnen sowohl Spielleiter als auch Spieler gefragt, um diese Form aufzubrechen, beziehungsweise zu nutzen und mit Sinn zu füllen. Als Spielleiter sollte man abseits des Geldes andere Anreize für Spielercharaktere schaffen einen bestimmten Auftrag anzunehmen. Das kann Verbundenheit zum Auftraggeber sein oder persönliche Ziele, die in Verbindung mit dem Missionsziel stehen. Andernfall sollte die Gruppe einen guten Grund haben, warum sie dringend Geld brauchen. Oder man spielt mit der Summe und bietet einen einfachen, aber kaum lukrativen Auftrag oder einen wahnsinnig gefährlichen, aber auch unglaublich gut bezahlten Job.
Für Spieler geht es mMn vor allem darum als Charakter Eigeninitiative zu zeigen. Nicht nur auf den nächsten Anruf vom Schieber zu warten, sondern aktiv nach Aufträgen zu suchen oder in der "Freizeit" eigene Ziele zu verfolgen. Das bricht diesen Zykel auf oder macht ihn zumindest dynamischer.
Trotz aller dieser Schwierigkeiten bietet Shadowrun eine düstere, dystopische Zukunftswelt, gefüllt mit cutting-edge Technologie und fantastischen Magieelementen. Eine Mischung, die in dieser Form ziemlich einzigartig ist und sich so deutlich von Konkurrenten abgrenzt. In David-gegen-Goliath-esquer Manier kann es darum gehen, Sandkörner in die Getriebe der Megakonzerne zu bringen, Ideale zu verteidigen oder wenigstens die Lebenswirklichkeit der eigenen Gruppe ein kleines bisschen schöner zu machen.
Warum war diese Frage trotzdem schwierig zu beantworten? Nicht nur wegen der offensichtlichen emotionalen Komponente, die ich mit Shadowrun verbinde, sondern auch, weil mir auch andere Welten mittlerweile sehr ans Herz gewachsen sind. Zu Degenesis empfinde ich eine sehr ausgeprägte Hassliebe. Court of Swords habe ich als Fan entdeckt und mit Reich der Münzen weitergedacht. Von Arcane Codex' Kreijor würde ich gerne noch viel mehr kennenlernen. Ein anderer Gedanke ist mir allerdings beim Schreiben dieser Zeilen auch gekommen:
Viel schöner als MEINE Welt ist UNSERE Welt. Unabhängig davon, ob er auf einem bestehenden Setting aufbaut, ist der kleine Teil der Welt, den man als Gruppe bespielt, viel schöner, wenn man ihn als Gruppe (aus-)gestaltet und Leben einhaucht.

Reply Edited on 05/12/2019 12:50 PM.
First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  14  |  »  |  Last

« Back to previous page